Einkaufen

Weihnachtsbäckerei Teil 1 – der Start in die Adventszeit

Yvonne Willicks, Hauswirtschaftsmeisterin und passionierte Hobbybäckerin, mit ihren besten Rezepten für Mürbeteigplätzchen und Zimtsternen – Weihnachtsbäckerei Teil 1

Yvonne Willicks

Bei mir beginnt die Weihnachtszeit schon Anfang November. Da fange ich nämlich in der Regel mit dem Plätzchenbacken an. Zum ersten Advent gehört für mich schon eine Auswahl süßer Kekse auf die Tafel. Meistens beginne ich die erste Backrunde mit normalen Mürbeteigkeksen – die können am längsten aufbewahrt werden– und Zimtsternen, denn die entfalten erst nach einer gewissen Ruhezeit ihren vollen Geschmack, und sind nach etwa 2–3 Wochen am leckersten.

Für die Plätzchen habe ich ein einfaches Grundrezept, das ich je nach Lust und Laune variiere.

Yvonnes Plätzchenteig

Zutaten

  • 1 Orange (Bio)
  • 175 g Puderzucker
  • 200 g kalte Butter
  • 1 Eigelb
  • 1,5 EL Milch
  • 400 g Mehl

Glasur und Deko

  • 600 g Puderzucker
  • 3 Eiweiß
  • Speisefarben, Perlen, Streusel etc.

Zubereitung

Die Orange heiß abspülen, trocken tupfen und die Schale rundherum fein abreiben.

Puderzucker, Butterwürfel, Orangenschale, Eigelb, Milch und Mehl zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen schnell zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Den Teig abgedeckt für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und kurz mit den Händen durchkneten. Dann portionsweise zwischen zwei Lagen Backpapier etwa 3mm dünn ausrollen. Mit Keksausstechern verschiedene Figuren ausstechen. Ausstecher dabei zwischendurch immer wieder mit der Unterseite in Mehl tauchen, damit der Teig nicht an der Form kleben bleibt.

Plätzchen auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen und nacheinander im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten golden backen. Fertige Kekse auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Verzieren ist am schönsten …

Glasur und Deko

Zum Dekorieren den Puderzucker sieben. Das Eiweiß mit den Quirlen des Handrührers kurz verschlagen, den Puderzucker dazugeben und alles zu einem glatten festen Guss verrühren.

Etwa ein Viertel des Gusses in einen Einwegspritzbeutel als weißen Guss füllen. Restlichen Guss in kleinere Portionen teilen und mit Speisefarben bunt färben. Eventuell dabei etwas Wasser unterrühren, damit der Guss dünnflüssiger wird. Jede Gussfarbe in einen kleinen Spritzbeutel füllen.

Mit dem weißen Guss zunächst die Außenlinien jeder Form nachzeichnen. Dann nach Lust und Laune noch Muster zeichnen und so Umrandungen für den bunten Guss schaffen. Trocknen lassen.

Umrandete Flächen mit farbigem Guss ausfüllen. Das geht auch zweifarbig. Nach Geschmack mit Perlen und Streusel verzieren. Über Nacht trocknen lassen. Kekse gut verpacken, ab besten luftdicht in einer Blechdose. Die Lagen sollten mit Back- oder Butterbrotpapier getrennt werden.

Rezept als PDF

Ein Teig, viele Varianten – so macht Backen Spaß

Der Plätzchenteig lässt sich wunderbar abwandeln. Zum Beispiel kann man daraus Engelsaugen, Zimtbällchen oder Vanillesterne machen.

Für die Engelsaugen aus dem Teig kleine Kugeln formen und in die Mitte eine Mulde drücken. Mit Marmelade oder mit einem Gummibärchen füllen.

Für die Zimtbällchen den Teig zu einer kleinen Kugel formen und in einer Zimt-und-Zucker-Mischung wälzen.

Für die Vanillesterne den Teig mit dem Mark einer Bourbonvanille verfeinern und die Kekse nach dem Backen mit Vanillezucker bestreuen.

Zimtsterne – der Geschmack von Weihnachten

Würde ich Weihnachten in einem Geschmack beschreiben müssen, würde ich (nach Gänsebraten!) Zimtsterne nennen. Der Geschmack eines selbstgebackenen Zimtsterns ist einfach unbeschreiblich: die etwas zähe, klebrige Konsistenz des Bodens und der knackige Baiser oben drauf sind alleine schon Mundschmeichler, aber der süße Mandelgeschmack mit Zimtaroma dazu – einfach köstlich!

Hier kommt mein Lieblingsrezept:

Yvonnes Zimtsterne

Zutaten (für etwa 50 Stück)

  • 375 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Puderzucker
  • 3 Eiweiß (Eier Größe M)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Messerspitze gemahlene Kaffeebohnen

Zubereitung

Das Eiweiß mit einem Handrührgerät zu festem Eischnee schlagen und nach und nach den gesiebten Puderzucker unterheben. Drei Esslöffel des Eischnees abnehmen und zum Bestreichen zur Seite stellen.

Vanillezucker, Zimt und Kaffeepulver unter den Eischnee rühren und dann nach und nach gemahlene Mandeln darin vermengen. Der Teig ist fertig, wenn er kaum noch klebt. Eventuell noch etwas mehr Mandeln zufügen, damit der Teig die richtige Konsistenz erhält.

Den Teig etwa 1 cm dick ausrollen. Das geht besonders gut, wenn ihr einen großen Gefrierbeutel (6 Liter) aufschneidet und ihn auf dem Teig ausbreitet. Dann klebt er nicht an der Küchenrolle.

Den ausgerollten Teig mitsamt dem Gefrierbeutel 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Legt ihn hierfür am besten auf ein Küchenbrett.

Den Backofen auf 125 Grad vorheizen (Umluft 100 Grad, Gas Stufe 1/2). Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen und ausrollen. Mit einer Ausstechform Sterne ausstechen und auf Backblech legen. Fertige Sterne mit Eischnee-Puderzucker-Mischung bestreichen.

Die Zimtsterne auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen. Dann die Temperatur herunter drehen (Ober- und Unterhitze auf 100 Grad, Umluft auf 80 Grad und Gas auf Stufe 1/2). Die Plätzchen weitere 10-15 Minuten backen lassen.

Auf die Backzeit achten!

Bitte darauf achten, dass der Eischnee nicht dunkel wird. Sobald er sich färbt, sind die Zimtsterne fertig. Kekse auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen und einen Tag offen liegen lassen, bevor ihr sie in eine Dose verpackt.

Rezept als PDF

Bitte denkt daran, dass trockene und weiche Kekse nicht zusammen in einer Dose aufbewahrt werden sollten. Damit sich das Aroma der Zimtsterne möglichst lange hält, könnt ihr einen Apfelschnitz in die Keksdose legen.

Viel Spaß beim Backen!

Eure Yvonne