Essen & Kochen

Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz!

Minze ernten, so geht es richtig! Yvonne Willicks über ihr wucherndes Balkonkraut und Tipps zum Trocknen, Einfrieren und Lagern von Minze.

Yvonne Willicks

Hilfe, meine Balkonminze wuchert!

Gerade noch auf den letzten Metern habe ich am Wochenende meine außer Kontrolle geratene Minze zurückgeschnitten. Warum auf den letzten Metern? Weil sie bereits Blüten ausgetrieben hat und die Blätter und Zweige eigentlich VOR der Blüte am aromatischsten sind. Deswegen ist die beste Zeit Minze zu ernten im Juni. Wie gesagt, ich bin in diesem Jahr etwas spät dran gewesen … Egal, dafür war meine Ernte besonders ergiebig. Siehe Fotos!

Meine Minze und ich – ein Traumpaar.

Ich habe meine kleine Minzpflanze vor drei Jahren in einem Blumengeschäft gekauft. Ich weiß nicht einmal mehr, was für eine Art Minze es ist. Sie hat einen großzügigen Topf bekommen und ein sonnige Plätzliche auf dem Balkon. Im ersten Jahr ist sie schon ordentlich gewachsen. Den Winter hat sie – dank milder Temperaturen – überlebt und dann im zweiten Jahr ist sie quasi explodiert. Sie ist in alle Richtungen geschossen, hat Zweige ausgetrieben, die fast einen halben Meter lang waren und hat den letzten Krümel Erde aus dem Topf in Wurzelwerk verwandelt. Ich also am ernten und ernten, den ganzen Sommer lang Pfefferminzwasser und Minztee en masse getrunken – und bin trotzdem der Menge aus dem Topf nicht Herrin geworden …

Wird die Minze zu groß, hilft teilen oder ein größerer Topf

Den zweiten Winter hat sie – wieder dank milder Temperaturen – auch überlebt und im Frühjahr habe ich sie dann (aus Angst) gevierteilt, und jeweils in wieder sehr großzügige Töpfe gepflanzt. Einen habe ich verschenkt, drei stehen bei mir auf dem Balkon. Und was soll ich sagen? Sie explodieren wieder! Ich habe mich also ein bisschen schlau gemacht und herausgefunden, dass Minze eine invasive Pflanze ist, das heißt sie breitet sich gewissermaßen unkontrolliert aus und verdrängt andere Pflanzen… Ohne Rückschnitt kann so aus einem bunten Kräutergarten schnell eine Pfefferminzgarten werden. (Auf meinem Balkon hat sie sich ja mittlerweile auch durchgesetzt und anderen Kräutern den Platz weggenommen …)

Minze ernten – so geht es richtig!

Bei so einer robusten Pflanze kann man bei der (großen) Ernte eigentlich kaum etwas falsch machen. Im Garten kannst du die Minze bis auf etwa drei Zentimeter runterschneiden. Solange noch ein Blattpaar am Stängel steht, kommt sie im nächsten Jahr wieder – garantiert! Benutze ein scharfes Schneidewerkzeug, entweder ein Messer oder eine Gartenschere. Auf dem Balkon musst du etwas vorsichtiger schneiden, es sollten immer ein paar Blättchen am Stängel bleiben, damit die Pflanze weiterleben kann.

Minze ganz einfach einfrieren oder trocknen

Die geerntete Minze kann getrocknet und eingefroren werden. Zum Trocknen die Stängel zu kleinen Büscheln zusammen binden und an einem dunklen und trocknen Ort mindestens zwei Wochen hängen lassen. Danach sollten sie in ein verschließbares möglichst dunkles Gefäß gefüllt werden, sonst verlieren sie schnell an Aroma. Du kannst auch nur die Blätter trocknen (Was schade wäre, denn auch in den Stängeln steckt viel Aroma.), in dem du sie auf einem Baumwolltuch auslegst und etwa eine Woche an einen dunklen und warmen Ort stellst. Im Anschluss Blätter in ein Gefäß umfüllen. Der Geschmack der getrockneten Minze hält sich etwa ein Jahr.

Zum Einfrieren solltest du die Blätter abzupfen. Sie sollten lagenweise ein gefroren werden, damit sie später einfacher zu portionieren sind. Frischhaltefolie eignet sich, um die Lagen zu trennen. Sobald die Blätter gefroren sind, können sie in eine Behälter gestapelt werden. Wem das zu aufwendig ist, der schneidet die Blätter klein und portioniert sie in einen Eiswürfelbehälter. Mit Wasser auffüllen und ab in das Gefrierfach. Bei Bedarf einfach Minzwürfel entnehmen und verarbeiten 🙂

Minze kann das ganz Jahr geerntet werden

Natürlich kann eine Minzpflanze das ganze Jahr über für frischen Tee oder für Salate ordentlich geplündert werden. Du kannst einzelne Blätter abzupfen oder auch Stängel abschneiden. An dieser Stelle verzweigt sich die Pflanze dann. Am feinsten schmecken die frischen Blätter. Ältere Triebe werden im Spätsommer hart und sind nicht mehr so gut für die Küche verwendbar. Für herrlich frischen Minztee (auch in Kombination mit Ingwer) oder Minzwasser (gerne mit ein paar Zitronenscheiben und einem Schuss Zitronensaft), reicht es aber allemal!

Verwendung von Minze in der Küche

Frische Minze passt herrlich in jede Art von Salat. Besonders lecker ist sie natürlich in orientalischen Couscous-Gerichten, aber auch einem normalen grünen Salat gibt sie ein köstlich frisches Aroma (Vor allem in der Kombination mit einer Vinaigrette aus Zitronensaft und Olivenöl.) Minze passt auch in Kräuterquarks und Dips. Sie kann einfach frisch aus dem Garten oder vom Balkon gezupft, abgewaschen und kleingeschnitten hinzugefügt werden. Willst du getrocknete Minze verwenden, gib ihr etwas Zeit im Salat oder der Soße wieder ihr volles Aroma zu entfalten.

Es kann sein, dass deine Minzpflanze nach dem Rückschnitt im September noch einmal blüht. Lass sie! Die Blüten sind wertvolle Nahrungsquelle für Schmetterlinge und Bienen.

Eure Yvonne