Haushalt

Fenster putzen

Fenster putzen leicht gemacht! Jeder kann streifenfrei Fenster putzen. Wie es geht, erklärt Hauswirtschaftsmeisterin und TV-Moderatorin Yvonne Willicks in ihrem Blog.

Yvonne Willicks

Es ist anstrengend, ja. Es ist langwierig, ja, wenn man alle Fenster auf einmal macht und es ist so befriedigend, wenn man durch ein streifenfrei geputztes Fenster in die Welt hinaus schaut. Es lohnt sich, sich die Mühe zu machen und mindestens alle drei Monate die Fenster zu putzen. Es müssen ja nicht immer alle auf einmal gemacht werden. Die eine Woche zwei, die nächste Woche zwei usw. geht ja auch! Effizient Fenster putzen heißt systemisch vorzugehen. Keine Sperenzien, sondern immer nach dem gleichen Ablauf. Je mehr Routine, desto schneller und leichter geht es von der Hand.

Fensterputzen mit Glasreiniger – lieber nicht!

Viele Menschen schwören auf Glasreiniger. Ich nicht. Das Problem bei Glasreiniger ist, dass er nicht vom Fenster abgenommen wird. Das kann auf Dauer zu einem Pflegefilm führen, der es quasi unmöglich macht ohne Schlieren zu putzen. Bekommt ihr eure Fenster nicht mehr streifenfrei sauber, versucht es das nächst mal mit klarem Wasser und einem Schuss Spiritus. Das entfernt den Pflegefilm und das Fensterglas wird wieder klar.

Mehr zum Thema Glasreiniger gibt es auch im Haushaltscheck „Glasklar und streifenfrei – klarer Durchblick beim Fensterputzen“. Wer die Sendung verpasst hat, kann sie hier nachschauen:

https://www1.wdr.de/fernsehen/haushalts-check/sendungen/hhc-glasklar-und-streifenfrei-100.html

Streifenfrei sauber – Fenster putzen leicht gemacht

Ich empfehle zum Fensterputzen eine Lauge. Mit einem Schwamm, einem Abzieher, einem trockenen, sauberen Putzlappen und ein flusenfreien (Leder-)Tuch seid ihr bestens ausgestattet. Wenn das Fenster sehr dreckig ist, kann ein Eimer klares Wasser zum nachspülen nicht schaden.

Yvonnes Fensterputz-Lauge

  • 3 Liter lauwarmem Wasser
  • 1 Spritzer Spülmittel (kein Balsamspülmittel)
  • 1 Verschlusskappe Spiritus
  • ein paar Tropfen Glycerin

Zuerst Wasser einfüllen, sonst schäumt der Reiniger zu sehr. Wer seine Fenster lieber einsprüht als einseift, kann die Fensterputzlauge in Sprühflaschen abfüllen.

Fensterputzen – so geht es richtig

  • Fenster und Rahmen vor dem Putzen mit weicher Bürste abbürsten.
  • Jalousien und Fenstersims abfegen.
  • Rillen im Rahmen aussaugen.
  • Rahmen und Griffe mit einem Putzstein säubern.
  • Scheiben zuerst innen mit der warmen Spüli-Lauge einseifen und mit dem Schwamm in kreisenden Bewegungen erst von oben nach unten, dann von links nach rechts reinigen.
  • Gegen hartnäckige Schmierfilme helfen zusätzlich Soda oder Apotheken-Alkohol.
  • Mit einem Abzieher Schmutzwasser von oben nach unten abnehmen. Trockenes Tuch unter den Rahmen halten, damit das Wasser nicht auf den Boden tropft. Gummilippe nach jeder Bahn (!) mit einem sauberen Tuch trockenreiben, sonst gibt es Putzstreifen!
  • Mit Fensterleder nachwischen und alle zurückgebliebenen Tropfen aufnehmen.
  • Fenster-Außenseite nach gleichem Ablauf säubern.
  • Bei Bedarf Wasser wechseln.
  • Eventuelle Streifen können mit einer alten Nylonstrumpfhose wegpoliert werden. Bitte kein Zeitungspapier verwenden. Die Druckschwärze hinterlässt Flecken auf Glas und Rahmen.
  • Fensterdichtungen mit Glycerin behandeln. Sie schließen dann besser.
  • Zum Schluss die Fensterbank feucht abwischen.

Eure Yvonne

4+