Haushalt

Fragen von Lesern und Zuschauern – Teil 20

Lässt die Qualität von T-Shirts nach? Sind Raumentfeuchter gesundheitsschädlich? Können Mikrofasertücher Kratzer auf Oberflächen hinterlassen? Wie pflegt man Nano-Versiegelungen richtig? Auf (fast) alle Fragen rund um den Haushalt hat Hauswirtschaftsmeisterin Yvonne Willicks eine Lösung. In ihrem Blog beantwortet die TV-Moderatorin die Zuschriften ihrer Leser und Zuschauer.

Yvonne Willicks

Viele Zuschauer wollen tatsächlich einen Rat für ein Problem im Haushalt, andere haben konkrete Fragen, auf die sie gerne eine Antwort hätten, einige Zuschriften enthalten ausschließlich Lob, andere wollen einen Trick oder Kniff, den sie von Oma/Mutter oder selbsterfunden haben mit mir teilen, wieder andere schlagen mir Themen für Sendungen vor oder schicken mir Fotos und Infos zu Mogelpackungen.

Lässt die Qualität von T-Shirts nach?

Ich freue mich tatsächlich über jede Zuschrift – auch, wenn ich nicht alle befriedigend beantworten kann. Wie zum Beispiel die Nachricht von Hannegret Langenberg, die mir schrieb, dass sie festgestellt hat, dass T-Shirts in ihrer Qualität nachgelassen haben.

„Im Bereich der Gürtelschnalle ist es so, dass schon nach zwei oder dreimaligem Tragen Löcher entstehen. Sicherlich entsteht da eine Reibung. Aber bei älteren Shirts ist nie was passiert. Und jetzt habe ich sofort mehrere Löcher. Egal, von welcher Marke und in welcher Preisklasse. Zurzeit verzichte ich komplett auf den Kauf von Shirts. Ich weiß auch von anderen, dass sie die gleichen Probleme haben.“

Liebe Hannegret, mit Pauschalaussagen bin ich immer vorsichtig. Einen Qualitätsvergleich von aktuellen T-Shirt-Modellen und T-Shirts von vor 10 Jahren ist kaum möglich, da es diese nicht mehr als Neuware zu kaufen gibt. Dann wäre auch die Frage, welche Modelle man vergleichen soll. Das scheint mir unrealistisch. Interessant ist aber der Hinweis, dass T-Shirts verschiedener Hersteller und verschiedener Preisklassen schlechte Qualität aufweisen. Das wäre tatsächlich mal ein Thema, dem man nachgehen könnte. Danke für diese Anregung!

Sind Raumentfeuchter gesundheitsschädlich?

Richard aus Alsdorf fragt, „ob die organischen Raumentfeuchter, z.B. von Humydry, zwar das Raumklima verbessern und gegebenfalls Schimmel reduzieren, wirklich nicht gesundheitsschädlich und bei der Entsorgung des Restmaterials und der der Umgebung entzogenen Feuchtigkeit umweltunschädlich sind?“

Wir haben dieses Thema mal in der Servicezeit behandelt. Hier kannst Du den Beitrag sehen: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/servicezeit/video-raumluftentfeuchter–hilfe-gegen-schimmel-100.html

Da ging es zwar vor allem um elektrische Raumentfeuchter, aber der Beitrag ist trotzdem spannend 🙂

Auf der Webseite von Humydry wird zu der Gesundheitsgefahr ausführlich Stellung genommen. Darin heißt es, dass das Granulat aus Calciumchlorid besteht, „einer chemischen Verbindung, die auch in der Pharma- und Lebensmittelindustrie verwendet wird. Diese Verbindung ist nicht giftig, kann jedoch Entzündungen und Reizungen beim Kontakt mit Körperteilen hervorrufen. Daher ist es ratsam, den Kontakt der Salzlösung mit den Augen, der Haut oder der Kleidung zu vermeiden. Des Weiteren sollte der Raumentfeuchter mit dem Granulat auβerhalb der Reichweite von Kinder aufbewahrt werden.“

Nachzulesen hier: https://www.humydry.de/content/7-faqs?gclid=Cj0KCQiAvJXxBRCeARIsAMSkApoH1ZLad2UzVwMUh1UzyqOWgluETeaNqNsiO9W_Vk4-Tb2aoabVcRYaAoalEALw_wcB#p8

Auch Putzmittel sollten immer mit Vorsicht verwendet werden, auch sie können bei falschem Gebrauch gefährlich sein, das hat Chemie nun mal so an sich. Dennoch bin ich der Ansicht, Chemie so weit es geht im Haushalt zu vermeiden. Ist ein Raumentfeuchter wirklich nötig? Und wenn es feucht bei Euch sein sollte, kann die Raumluft nicht durch andere Maßnahmen verbessert werden? Stiftung Warentest hält die Granulat-Modelle nicht für sinnvoll und empfiehlt bei feuchten Souterrain­- oder Kellerwohnungen eher zu elektrischen Raumluftentfeuchtern.

Siehe hier: https://www.test.de/Luftentfeuchter-Schimmelschutz-fuer-kuehle-Wohnungen-5207894-0/

Können Mikrofasertücher Kratzer auf Oberflächen hinterlassen?

Sabine aus Bayern hat sich wegen etwas ganz anderem an mich gewendet. Sie fragt, ob Mikrofasertücher Kratzer hinterlassen können. „Du empfiehlst gerne Mikrofasertücher zum Putzen und Scheuermilch. Wir sind gerade in unser neu renoviertes Haus gezogen und in den Beschreibungen des Fensterherstellers und des Badkeramik-Herstellers wird davon abgeraten, da diese feinste Kratzer auf den Kunststoffprofilen der Fenster, den Glasscheiben und dem Acryl der Wanne, Waschbecken, etc. entstehen lassen. Was ist damit? Alle Putzlappen durch Baumwolle ersetzen? Und unsere Fliesen/ Duschglasabtrennung haben eine Anti-Kalk-Beschichtung (Nano-Versiegelung). Was empfiehlst Du hier bzgl. Putzmittel und Lappen?“

Liebe Sabine, ich empfehle immer unbedingt die Pflegehinweise der Hersteller von Böden, Fenstern und Fliesen zu beachten. Sie wissen am besten, wie ihre Produkte lange schön bleiben. Deswegen immer die Pflegeanleitungen durchlesen (Das hast Du ja vorbildlich gemacht!) und beherzigen! Mikrofasern haben eine tolle Reinigungswirkung – auch ohne Reiniger. Das liegt an ihrer Struktur. Ihre Fasern sind so mini, dass sie tief in die Oberflächen eindringen können. So können sie Schmutzpartikel besonders gründlich aufnehmen. Allerdings können dadurch auch nicht sichtbare, aber vorhandene Unebenheiten im Material vertieft werden, z.B. in Holz oder in polierten Flächen. Daher sind auch nicht alle Mikrofasertücher für alle Materialien geeignet. In der Regel steht auf der Verpackung, für welchen Einsatz das jeweilige Tuch gedacht ist.

Für und Wider von Mikrofasertüchern

Im letzten Jahr habe ich mich schweren Herzens von meinen geliebten Mikrofasertüchern verabschiedet.

Den Blog dazu findest Du hier:

https://www.yvonnewillicks.de/2019/08/23/mikrofasertu%CC%88cher/

Der Schritt weg von den Mikrofasertüchern war ein schwerer, denn jahrelang habe ich super mit Mikrofasern geputzt – ohne viel Chemie verwenden zu müssen. Aus Umweltgründen sind sie also eigentlich empfehlenswert, wäre da nicht das Mikroplastik, dass die Lappen im Abwasser hinterlassen. Deswegen wurden sie bei mir nun ausgelistet.

Nach monatelangem Ausprobieren bin ich wieder bei einfachen Baumwolllappen aus alten Unterhemden, T-Shirts und Betttüchern gelandet. Die fusseln nicht, weil sie schon oft gewaschen wurden, und polieren einfach perfekt.

Richtige Pflege von Nanoversiegelungen?

Wie pflegt man Nanoversiegelungen richtig? Auch das ist eine nicht pauschal zu beantwortende Frage. Je nach Art der Beschichtung muss sie nämlich anders gepflegt und gereinigt werden. Bitte die Herstellerangaben beachten, den Pflegeanleitungen sind zum Teil widersprüchlich. Ein Anbieter empfiehlt beispielsweise lediglich Wasser und einen weichen, nicht kratzenden Schwamm oder ein weiches Tuch und, nur wenn es unbedingt nötig ist, handelsüblichen Allzweckreiniger. Ein anderer Hersteller empfiehlt dagegen Essigreiniger, Zitronensäure oder Spiritus. Hier lässt sich also leider keine allgemeingültige Aussage treffen.

Eure Yvonne

0