Aktuelles

Fragen von Lesern und Zuschauern – Teil 30

Wie sinnvoll sind bioaktive Spülpads? Die richtige Pflege für Korbstühle und Rattan-Möbel? Wäschefalten mit Brett – sinnvoll oder überflüssig?? Auf (fast) alle Fragen rund um den Haushalt hat Hauswirtschaftsmeisterin Yvonne Willicks eine Lösung. In ihrem Blog beantwortet die TV-Moderatorin die Zuschriften ihrer Leser und Zuschauer.

Yvonne Willicks

Wie sinnvoll sind bioaktive Spülpads?

Sigrid hat mir geschrieben, und fragt nach meiner Meinung zu bioaktiven Spülpads, einer angeblichen Alternative zu Spülmitteltabs:

„Seit 4 Monaten benutze ich zur Geschirrreinigung in der Spülmaschine ein Eco-pad. (…) Das arbeitet chemiefrei auf rein physikalischer Basis. Wie ist die hygienische Wirkung in der chemischen Analyse? (…) Das Reinigungsergebnis überzeugt mich nach Augenschein nicht immer, aber das Pad spart doch immens viel Chemie für die Umwelt.“

Liebe Sigrid,

mit Deinen nicht überzeugenden Spülergebnissen bist Du nicht alleine. Auf der Seite des Herstellers gibt es viele Kundenbewertungen zu dem Eco-Pad, die wie Du über eine mittelmäßige bis schlechte Reinigungsleistung klagen. Das sagt aus meiner Sicht schon Einiges … Wir haben das Eco-Pad (Im Prinzip ja eine gute Idee …) für den Haushaltscheck noch nicht getestet und auch Stiftung Warentest hat es noch nicht unter die Lupe genommen, deswegen kann ich keine fundierten Auskünfte über Funktionsweise und Reinigungsergebnisse geben. Nur soviel: Nach dem Prinzip des Sinner’schen Kreises sind vier Faktoren für ein gutes Reinigungsergebnis entscheiden:

  • Temperatur
  • Zeit
  • Chemie
  • Mechanik

Diese hängen von einander ab. Wird etwa die Temperatur verringert, muss die Zeit verlängert werden, damit das Spülergebnis optimal bleibt. (Deswegen die lange Laufzeit der Ökoprogramme.) Wird nun gar keine Chemie (also Reiniger) eingesetzt, müssen die anderen Faktoren angepasst werden, damit alles sauber wird. Also die Zeit verlängert, die Temperatur erhöht oder die mechanische Reinigung verstärkt …

Viele Produkte, die chemische Reiniger vollständig ersetzen sollen, sind in Tests der Stiftung Warentest durchgefallen. Oft war kein signifikantes Ergebnis nachzuweisen. Sprich: Man kann darauf verzichten – und gleich ganz ohne Reiniger spülen! Dann hat man das gleiche Ergebnis.

Mit herkömmlichen Geschirrreinigern wird es aber immer sauberer, das haben die Warentester im Februar dieses Jahres herausgefunden. Ausschlaggebend ist das darin enthaltene Phosphat. Denn es enthärtet einerseits das Spülwasser, so werden Kalkbeläge auf dem Geschirr verhindert. Anderseits sorgt es dafür, dass der gelöste Schmutz sich nicht wieder auf dem Geschirr ablagert. Bio-Tabs, die keine Phosphate enthalten, sondern sie aus Umweltgründen durch Enzyme und Bleichmittel ersetzen, hatten es im Test schwer. Fünf wurden mit „mangelhaft“ bewertet, nur zwei mit „gut“.

Den gesamten Test findest Du hier:

https://www.test.de/Geschirrspuelmittel-Multitabs-im-Test-4840806-0/

Ich persönlich benutze immer das ganz einfache, günstige Pulver ohne Firlefanz. Das lässt sich sparsam dosieren. Klarspüler und Salz gebe ich extra dazu.

Die richtige Pflege für Korbstühle und Rattan-Möbel?

Beate und Werner fragen nach Rat, wie sie ihre Korbstühle am besten pflegen.

Wir haben uns 6 schöne gebrauchte bretonische Stühle gekauft. Die Sitzflächen sind aus Bastgeflecht. Wissen Sie, wie man derartige Sitzflächen pflegen kann und ob solch eine Bastgeflecht eine “Nahrung” braucht, um nicht zu brechen?“

Liebe Beate und lieber Werner,

Korbgeflecht, ob Bast, Sisal oder Rattan, benötigt nicht besonders viele Pflege, wenn es nicht gerade draußen oder in besonders sonnigen Räumen oder in der Nähe eines Heizkörpers steht. Trockene Hitze, Temperaturschwankungen und Witterungseinflüsse machen das Geflecht spröde und verursachen Stockflecken. Elastizität behält das natürliche Material, wenn Ihr direkte Sonneneinstrahlung vermeidet und das Geflecht regelmäßig befeuchtet, also einfach mit einem feuchten Tuch abwischt.

Stehen die Stühle gut geschützt in einem nicht zu warmen Raum, reicht es meistens aus, das Korbegeflecht abzusaugen. Dazu bitte eine weiche Fugendüse (am besten mit Bürste) oder die Polsterdüse verwenden. Verschmutzung könnt Ihr mit Seifenlauge entfernen. Einfach ein wenig Seife in lauwarmes Wasser geben und die Möbel mit einem Lappen oder weicher Bürste reinigen. Aber bitte nicht zu viel Wasser verwenden, das mag Rattan nicht. Ganz wichtig: Punktuelle Belastungen, also draufstellen oder knien, sollten vermieden werden. Rattan-Pflegeöl oder Rattan-Lack ist nur für Möbel nötig, die dauerhaft draußen stehen.

Wäschefalten mit Brett – sinnvoll oder überflüssig?

Fritz hat mir eine Anfrage zu einem „sehr ausgeklügelten“ Haushaltsgerät geschickt.

„Ich suche schon sehr langem nach einem Klappgerät, mit dem man z.B. T-Shirts und Pullover zu einer einheitlichen Größe für den Kleiderschrank falten kann. Jetzt zum Spaß: Dr. Sheldon Cooper aus der Comedy-Serie “The Big Bang Theorie” faltet lustigerweise auch Strümpfe damit. Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn ich von Ihnen eine verlässliche Bezugsquelle genannt bekomme.“

Lieber Fritz, Dr. Sheldon Cooper verwendet vermutlich ein Wäschefalt-Brett. Das Gerät soll das ordentliche Zusammenfalten von Hemden, T-Shirts und anderen Kleidungstücken erleichtern. Dieser Haushaltshelfer ist relativ neu, das US-Patent wurde erst 2000 angemeldet.

Den Link zum Patent gibt es hier:

https://patents.google.com/patent/US6360927

Laut Wikipedia werden die Wäschefalt-Bretter auch unter den Namen Faltbrett, Hemdenfalter, Wäschefalter, Falthilfe vertrieben, und zwar bei fast allen Shopping-Kanälen, in Drogerien, großen Supermärkten und den üblichen Onlineshops. Es sollte also kein Problem sein, ein passendes Teil zu finden.

Ich persönlich bezweifle den Nutzen des Geräts, denn auch ohne Brett, kann Wäsche schnell und ordentlich zusammengelegt werden, wenn man einmal verstanden hat, wie es geht. Aber wer’s mag …

Verbrauchernahe Informationen zum Thema „Mund-Nasen-Schutz“

Und zu guter Letzt noch eine Anregung von Elisabeth. Sie wünscht sich eine eigene TV-Sendung zum Umgang mit selbst hergestellten Mund-Nasen-Masken.

„Ich fände es sehr wichtig, dass Sie dazu kompetent alltagstaugliche, hygienisch korrekte und nachhaltige Informationen geben!“

Liebe Elisabeth, vielen Dank für die Anregung. Im WDR wurde das Thema Masken aber bereits ausführlich und mehrfach behandelt. Ein eigener WDR-Haushaltscheck dazu ist derzeit nicht in Planung, da wir sehr langfristig produzieren und zurzeit bereits an den Sendungen für Sommer 2021 arbeiten.

Eure Yvonne